30 Jahre VFD-SAAR
Pferdesteuer
Mitglied werden?
Startseite
Ansprechpartner
Ausbildung
Die VFD
Downloads
Jugend-Seiten
Login /-out
Mitgliederinfos
Mitglieder-Portraits
Nachberichte
Nachberichte 2017 Nachberichte 2016 Nachberichte 2015 Nachberichte 2014 Nachberichte 2007 Nachberichte 2008 Nachberichte 2009 Nachberichte 2010 Nachberichte 2011 Nachberichte 2012 Nachberichte 2013
Pinnwand
Recht / Gesetz
Teilnahme-
Termine
Tests und Tipps
Vorwort zu den Tests Praxistests 2017 Praxistests 2016 Praxistests 2015 Praxistests 2014 Praxistests 2012 Praxistests 2011 Praxistests 2008 Praxistests 2007 Akalypte – oder Warum wir mal die Sense schwingen sollten Satteltests Satteldeckentests Rund um den Huf-Hufschuhe Testbericht Bio Kokosöl von Dr.Goerg Regendecken- Regenjacken-Tests Buchtipps Navigationsgerät GARMIN GPSMAP60CSx im Test Tipps rund ums Pferd Wanderreitertipps Wanderreitzubehör der Firma Ortlieb
Tierschutz
Tipps für Veranstalter
VFD-Stafettenritt
Wanderreiten

   

Reiten und Schlemmen Teil III

Details Restaurant  Schlupfwinkel-Wilma Frei1.jpg
Wurzelbacher Weg 5
66606 St. Wendel/ Wurzelbach
Tel. 06851/5170
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wer bei ausgedehnten Tagesritten das Saarland besser kennen  lernen will und dabei sowohl kulturell wie auch kulinarisch nicht zu kurz kommen will, dem wollen wir hier in loser Folge Gaststätten, Restaurants, Naturfreundehäuser und Waldhütten vorstellen in denen Reiter und Pferd willkommen sind. Bei einem Tagesritt im St. Wendeler Land bieten sich dem Reiter mehrere Möglichkeiten zur Einkehr. Vorstellen möchten wir hier das Restaurant Schlupfwinkel mit ihrer Wirtin Wilma Frei.
Das Wilma Frei mit Leib und Seele Gastronomin ist das merkt man schon beim Betreten des Restaurants. Liebevoll eingedeckte Tische laden zum Verweilen ein. Zwei Terrassen und zwei Wintergärten schaffen eine tolle Atmosphäre und das auch bei weniger gutem Wetter. Eine Spezialität des Hauses sind die Hähnchen und das zu annehmbaren Preisen.
Für die Pferde sind Anbindemöglichkeiten vorhanden. 
Das Restaurant liegt beschaulich in einem kleinen Tal etwas außerhalb von St. Wendel umrahmt von einer kleinen Anzahl von Häusern. 
2.jpgStartet man seinen Ritt aus Südwestlicher Richtung so bietet die Reitstrecke einiges an kulturellen und historischen Punkten sowie eine tolle Vielseitigkeitsstrecke mit festen Hindernissen mitten im Wald.  Zum einen wäre da der Härtelwald mit seiner Marienverehrungsstätte, gefolgt von der historischen Siedlung Habenichts, die übrigens ihren Namen von Graf Adolf von Ottweiler hat. Der jagte einst in den Wäldern zwischen Mainzweiler und Tholey und kehrte hungrig und müde in einer Ziegelei ein, die an der Rheinstraße lag. Als er Speisen und Getränke für sich und sein Gefolge verlangte, sagten die Leute „ Wir haben nichts“  Daraufhin meinte der Graf „ Wenn hier nur Habenichtse wohnen, so soll diese Gegend ab sofort Habenichts heißen“
Direkt hinter Habenichts kommt die Rheinstraße. Auch sie hat eine historische Geschichte. Zur Zeit der römischen Kolonisierung war sie eine der wichtigsten Durchgangsstraßen, nämlich die Verbindung von Trier nach Straßburg. Es wird vermutet, dass diese Verbindungsstraße nicht von den Römern, sondern bereits von den Kelten angelegt wurde. Dies belegen zahlreiche Funde aus der keltischen Zeit. Auch vielen Reitern ist die Rheinstraße ein Begriff, denn alljährlich zum 1. Mai findet ein großes Reitertreffen statt.
Wer aus nördlicher Richtung anreitet, sollte einen Abstecher zum „Hiwwelhaus“ in Alsweiler machen. Es ist das älteste in seiner Originalität und Ursprünglichkeit erhaltene Bauernhaus des Saarlandes. Das Bauernhaus ist heute ein Museum und der Öffentlichkeit zugänglich. Jeden 1. Sonntag im Monat von 10-12 Uhr.
Es lohnt sich also die historische Gegend des St. Wendler Landes als Reiter zu erkunden und als gern gesehener Gast im Schlupfwinkel in Wurzelbach eine Rast einzulegen.
Einen Vorschlag für einen Tagesritt zum Ausdrucken oder Runterladen auf ein GPS Gerät findet Ihr auf der VFD Homepage unter „Schöne Reitstrecken im Saarland“.

Dagmar von Essen und Markus Schneider
   
© VFD-Landesverband Saar