Die nächsten Termine

02.07.2017 - 02.07.2017 - Lass uns spielen (Teil 1 + 2)
22.07.2017 - 23.07.2017 Ausbildungskurs zum Geländereiter VFD
23.07.2017 - 23.07.2017 23.07.17 - Ein Tag mit dem Hippo-Team
23.07.2017 - 23.07.2017 Ausbildungskurs zum Geländereiter VFD
01.08.2017 - 31.08.2017 - Lass uns spielen (Teil 1 + 2)
02.08.2017 - 31.08.2017 - Lass uns spielen (Teil 1 + 2)
   
30 Jahre VFD-SAAR
Pferdesteuer
Mitglied werden?
Startseite
Ansprechpartner
Ausbildung
Die VFD
Downloads
Jugend-Seiten
Login /-out
Mitgliederinfos
Mitglieder-Portraits
Nachberichte
Nachberichte 2017 Nachberichte 2016 Nachberichte 2015 Nachberichte 2014 Nachberichte 2007 Nachberichte 2008 Nachberichte 2009 Nachberichte 2010 Nachberichte 2011 Nachberichte 2012 Nachberichte 2013
Pinnwand
Recht / Gesetz
Teilnahme-
Termine
Tests und Tipps
Vorwort zu den Tests Praxistests 2017 Praxistests 2016 Praxistests 2015 Praxistests 2014 Praxistests 2012 Praxistests 2011 Praxistests 2008 Praxistests 2007 Akalypte – oder Warum wir mal die Sense schwingen sollten Satteltests Satteldeckentests Rund um den Huf-Hufschuhe Testbericht Bio Kokosöl von Dr.Goerg Regendecken- Regenjacken-Tests Buchtipps Navigationsgerät GARMIN GPSMAP60CSx im Test Tipps rund ums Pferd Wanderreitertipps Wanderreitzubehör der Firma Ortlieb
Tierschutz
Tipps für Veranstalter
VFD-Stafettenritt
Wanderreiten

   

Reiten und Schlemmen 2011

Details

Gasthaus Woll

80 Rue des Hauteurs, 57350 Spicheren

Telefon +33 (0)3878 53102

Öffnungszeiten:

Dienstag: ab 17:00 Uhr

Mittwoch-Sonntag: 11:30-24:00 Uhr

Ruhetag: Montag und Dienstag Mittag

reiten_und_schlemmen1_4.jpg reiten_und_schlemmen1_2.jpg reiten_und_schlemmen1_3.jpg

Wer auf seinen Ritten gerne mal auf historischen Pfaden wandelt und dabei die kulinarische Seite nicht zu kurz kommen lassen will, der sollte mal einen Schritt über die Grenze nach Frankreich wagen und seine Tour in Richtung Spicherer Höhe planen. Das trationelle Gasthaus Woll liegt direkt am Waldrand und bietet von seiner Gartenterrasse einen herrlichen Ausblick über die Spicherer Höhe mit ihrer Gedenkstätte, an der 1870 über 1000 Soldaten im Deutsch-Französischen Krieg starben.

Die Küche des Gasthauses Woll ist traditionell französisch, die Weine kommen aus allen Regionen Frankreichs oder man genießt einfach einen Cafe au lait auf der herrlichen Terrasse mit Blick auf die Pferde, die gemütlich und sicher am Anbindebalken direkt vor der Tür geparkt sind.

Nach dem Besuch im Gasthaus Woll laden traumhafte Wege über die Grenze in Richtung Stiftswald bei St. Arnual/ Saarbrücken zu einem gemütlichen Ritt ein.Optimal bietet sich auch ein Rundritt, z. B. mit Startpunkt im grenznahen Dörfchen Alsting, an.

Über herrlich verschlungene Waldwege entlang der Peripherie Saarbrückens, über ehemals blutdurchtränkte Pfade der Schlacht von Spicheren mit ihren vielen Mahnmalen und Denkmälern, rundet ein Besuch im historischen elsässischen Gasthaus Woll einen perfekten Tagesritt ab.

Dagmar von Essen und Markus Schneider


Café Waldfriede

Auf Höchsten 1

66822 Lebach

Tel: 06888 250

Wer leckere Hähnchen mit Pommes mag, der sollte mal eine Tour nach Lebach/Steinbach planen zum „Café Waldfriede“.

Urig auf einer Anhöhe am Waldrand gelegen, mit einem riesigen Biergarten und reichlich Anbindevorrichtungen für die Pferde bietet das Café Waldfriede die ideale Möglichkeit, um Reiter und Pferden eine Verschnaufpause zu gönnen. Das kulinarische Angebot ist reichhaltig und beinhaltet vom kleinen Snack bis zum Hähnchen mit Pommes und Salat alles, was den Gaumen eines Reiters erfreut. Natürlich bietet sich der urgemütliche Biergarten auch an, um nur mal eine kleine Verschnaufpause einzulegen.

Rund um das „Café Waldfriede“ gibt es herrliche Reitstrecken zu erkunden; Streuobstwiesen, kleine Waldgebiete und die hügelige Landschaft bieten eine Menge Abwechslung beim Reiten durch die herrliche Gegend. Startet man beispielsweise in der Gegend Eppelborn-Wiesbach, so reitet man in Richtung Ortsausgang Eppelborn Richtung Dirmingen. Vorbei an der dortigen Fischerhütte (wer will, kann hier schon einen kleinen Stopp einlegen) hält man sich in Richtung Modellflugplatz Eppelborn, dort geht es über ein kleines Hochplateau wieder hinunter ins Tal in Richtung Macherbach, vorbei an der St. Josef-Kapelle und es verlockt einen, in einem flotten Galopp den nächsten Hügel zu erklimmen. Durch ein kleines Waldgebiet gelangt man in den Ort Aschbach, den gilt es zu durchqueren und schon geht’s wieder bergauf in Richtung Rümmelbach. Diesen kleinen Ort lässt man links liegen und kann im Osten schon den Steinbruch bei dem Örtchen Steinbach erkennen. Hier gelangt man über Feldwege gemütlich zum „Café Waldfriede“.

Wer einen mehrtägigen Ausflug plant, kann ganz in der Nähe des „Café Waldfriede“ bei der Wanderreitstation „Zum Wurzelhannes“ (Inhaber Axel Pörtner, Höchsten) Quartier beziehen und von dort aus das herrliche Reitgebiet erkunden.

Ganz egal ob kurzer Zwischenstopp oder kulinarischer Mittagstisch – ein Besuch im „Café Waldfriede“ lohnt sich allemal.

Dagmar v. Essen


 

   
© VFD-Landesverband Saar