30 Jahre VFD-SAAR
Pferdesteuer
Mitglied werden?
Startseite
Ansprechpartner
Ausbildung
Die VFD
Downloads
Jugend-Seiten
Login /-out
Mitgliederinfos
Mitglieder-Portraits
Nachberichte
Nachberichte 2017 Nachberichte 2016 Nachberichte 2015 Nachberichte 2014 Nachberichte 2007 Nachberichte 2008 Nachberichte 2009 Nachberichte 2010 Nachberichte 2011 Nachberichte 2012 Nachberichte 2013
Pinnwand
Recht / Gesetz
Teilnahme-
Termine
Tests und Tipps
Vorwort zu den Tests Praxistests 2017 Praxistests 2016 Praxistests 2015 Praxistests 2014 Praxistests 2012 Praxistests 2011 Praxistests 2008 Praxistests 2007 Akalypte – oder Warum wir mal die Sense schwingen sollten Satteltests Satteldeckentests Rund um den Huf-Hufschuhe Testbericht Bio Kokosöl von Dr.Goerg Regendecken- Regenjacken-Tests Buchtipps Navigationsgerät GARMIN GPSMAP60CSx im Test Tipps rund ums Pferd Wanderreitertipps Wanderreitzubehör der Firma Ortlieb
Tierschutz
Tipps für Veranstalter
VFD-Stafettenritt
Wanderreiten

   

Gewichtige Tatsachen

Details

Wieviel wiegt mein Pferd?

Wir wollten es wissen, denn wichtig ist diese Information, z. B. wenn es um die Berechnung der Futterration geht, noch wichtiger bei der Berechnung von Medikamenten, insbes. um Wurmkuren richtig zu dosieren. Auch um zu überprüfen, welches Gewicht der Pferdeanhänger inklusive Pferde hat und ob das zulässige Gesamtgewicht ( maßgebend § 42 STVZO u. §§ des StVG,StVO) nicht überschritten wird, benötigt man z.B. diese Informationen.  Da weder Stockmaß, noch Rasse, Alter oder Geschlecht einen Hinweis auf das wahre Gewicht des Pferdes geben, ist es wichtig einen Weg zu finden das Tier zu wiegen. Anläßlich der Faszination Pferd 2004 engagierte die VFD-Saar die Pferdewaage der Firma Marstall (www.marstall.de ). Während der Veranstaltung hatten die Pferdehalter die Gelegenheit ihre Pferde wiegen zu lassen. Als besonderen Service gab es ein Wiegezertifikat inklusive Bild seines Vierbeiners. Die VFD-Saar veranstaltete als weiteren Publikumsmagnet ein  Gewinnspiel. Es galt das Gewicht des Wanderreitpferdes Joe zu erraten. Der gewichtige_tatsachenAppaloosa stand in einem Paddock neben der Marstallwaage und ließ sich den ganzen Tag kritisch hinsichtlich seines Gewichtes taxieren. Eine durchaus repräsentative Anzahl von  99 Personen gab im Laufe der Veranstaltung ihren Tip ab. Als besonderen Anreiz wurden Preise für die besten Schätzungen ausgesetzt: Eine Spezialpferdedecke für Wanderreiter inkl. Zügel, ein Computerspiel für pferdebegeisterte Kindern u. eine Magnumflasche Sekt zum Anstoßen auf den richtigen Tip. Die Firma Marstall sponserte obendrein noch einen Sack Futter. Am späten Nachmittag kam dann der spannende Moment des Wiegens. Joe brachte ein stattliches Gewicht von 474 kg auf die Waage. Bei der Auswertung der abgegebenen Zettel staunten wir nicht schlecht, was unsere 99 Kandidaten geschätzt hatten. Mit 475 kg, 478 kg, sowie zwei mal 470 kg lagen vier Teilnehmer am nächsten beim tatsächlichen Gewicht von Joe. Das niedrigste geschätzte Gewicht lag bei 190 kg, das höchste geschätzte Gewicht lag bei 700 kg. Ene prozentuale Auswertung der abgegebenen Schätzungen ergab folgendes:
4 % lagen mit einer Abweichen von 1-4 kg nahe dran am exakten Gewicht von Joe; 56 %  lagen mit einer Abweichungvon +/- 10 % vom exakten Gewicht noch in der Toleranzzone ; 39 % lagen leider voll daneben.  Die Gesamtauswertung ergibt demzufolge, dass  60 % der Reiter das Gewicht annähernd schätzen können, 39 % liegen bei Schätzungen leider falsch.
Diese repräsentative Auswertung zeigt in etwa die Dimensionen auf, wie viele Pferdehalter doch daneben liegen, wenn es um die Bestimmung des Pferdegewichts geht. Hat man die Gelegenheit sein Pferd wiegen zu lassen, sollte man dies tun. Ob spezielle Pferdewaage, oder LKW-Waage  oder sonstige Möglichkeiten gibt es. Andernfalls kann man sich sich zumindest mit dem Vermessen des Pferde und Ausrechnen des Gewichts mittels einer Formel behelfen: (Rumpfumfang x Rumpfumfang) x Länge : 11.900 = Gewicht des Pferdes
In der gängigen Literatur wird dann noch von einer Abweichung vom Waagengewicht von plus/minus 30 kg ausgegangen.

bild_joe_mit_maen A: Der Rumpfumfang wird über dem Widerrist gemessen. B: Alternativmessung der Rumpfumfang wird hinter dem Widerrist in der Gurtlage gemessen. a: Die Länge wird von der Bugspitze bis Sitzbeinhöcker gemessen. B: Die Länge wird von der Bugspitze waagerecht bis zum Hinterbein gemessen.  Am Beispiel von Joe habe ich die Formel gegengeprüft und zwar bevor feststand, was er tatsächlich wiegt. Folgende Zahlen wurden ermittelt: (194 cm x 194 cm) x 140 cm : 11.900 = 442,77 kg + 30 kg Abweichung ergibt ein Gewicht von 472,77 kg. Wir erinnern uns , Joe`s tatsächliche Gewicht beträgt 474 kg. Somit sind wir mit der Formelberechnung sehr nahe an diesem Gewicht. Allerdings ist das Pferdegewicht nicht statisch, sondern verändert sich mit der Zeit. Hat man aber einmal das tatsächliche Gewicht des Pferdes ermittelt, ist es möglich durch Umstellen der Formel diese individuell anzupassen und jedes Mal das genaue Gewicht zu berechnen:



G =  U (cm) x U (cm) x L (cm) = 474 kg
        X
Daraus folgt:
X = U x U x L = 194 x 194 x 140 = 11.116
474 474


Statt 11.900 passt man die Formel nun mit den errechnenten 11.116 an und kann jedesmal das genaue Gewicht errechnen. 
Das Wissen um das tatsächliche Gewicht kommt sowohl den Pferden, als auch den Pferdebesitzern zu Gute, denn ob Über- oder Untergewicht, Überdosierung oder Unterdosierung bzw. Über- oder Unterversorgung kann so überwacht bzw. einer Fehlentwicklung entgegengewirkt werden. Weiterhin kann man dem Tierarzt zur richtigen Medikamentierung bzw. dem Futtermittelhersteller zur Berechnung von Futterrationen reelle Daten liefern. Auf dieser Basis fördert dies die Gesundheit und Gesunderhaltung unserer vierbeinigen Freunde und entlastet eventuell noch ganz nebenbei den Geldbeutel. 
Eddie Reichert

   
© VFD-Landesverband Saar