30 Jahre VFD-SAAR
Pferdesteuer
Mitglied werden?
Startseite
Ansprechpartner
Ausbildung
Die VFD
Downloads
Jugend-Seiten
Login /-out
Mitgliederinfos
Mitglieder-Portraits
Nachberichte
Nachberichte 2017 Nachberichte 2016 Nachberichte 2015 Nachberichte 2014 Nachberichte 2007 Nachberichte 2008 Nachberichte 2009 Nachberichte 2010 Nachberichte 2011 Nachberichte 2012 Nachberichte 2013
Pinnwand
Recht / Gesetz
Teilnahme-
Termine
Tests und Tipps
Vorwort zu den Tests Praxistests 2017 Praxistests 2016 Praxistests 2015 Praxistests 2014 Praxistests 2012 Praxistests 2011 Praxistests 2008 Praxistests 2007 Akalypte – oder Warum wir mal die Sense schwingen sollten Satteltests Satteldeckentests Rund um den Huf-Hufschuhe Testbericht Bio Kokosöl von Dr.Goerg Regendecken- Regenjacken-Tests Buchtipps Navigationsgerät GARMIN GPSMAP60CSx im Test Tipps rund ums Pferd Wanderreitertipps Wanderreitzubehör der Firma Ortlieb
Tierschutz
Tipps für Veranstalter
VFD-Stafettenritt
Wanderreiten

   

Futtertipp nicht nur für den Wanderritt

Details

Sicherlich hat das jeder von Euch schon mal erlebt: man ist auf einer Veranstaltung oder auf einem Wanderritt und bekommt am Quartier nur Heu, das man zu Hause nicht einmal als Einstreu verwenden würde. Oder die Wiese, die zum Bau der Paddocks verwendet werden soll, ist total abgegrast und selbst, wenn man den Paddock mehrfach umstellt, reicht es nicht aus, um das Pferd zu ernähren.

Hier haben wir lange nach einer guten Problemlösung gesucht, denn obwohl die Ritte meist von einem Tross begleitet werden, ist es nicht möglich, für alle Pferde Heu von zu Hause mitzuführen. Daher haben wir in diesem Jahr bei den Wanderritten die DYNAVENA-Bricks als Zusatzfutter eingesetzt. Die Bricks bieten einen sehr hohen Rauhfutteranteil aus Wiesenheu und Luzerne, aber auch Getreide, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente und haben ein Gewicht von 1,5 kg. Den Testpferden wurden auf Wanderritten täglich drei Bricks verfüttert.  Einer gleich morgens beim ersten Besuch auf dem Paddock, also vor dem Heu und dem Kraftfutter. Ein weiterer in der Mittagspause- das ist ganz leicht möglich auch wenn die anderen Pferde nicht gefüttert werden, denn die Bricks werden einfach vom Boden gefüttert. Da kein Eimer raschelt entsteht auch kein Futterneid unter den Pferden. Der letzte Brick wurde gleich nach der Ankunft und dem versorgen der Pferde am Quartier vorgelegt, so hatten die Pferde schon eine hochwertige Vorspeise, bevor Heu und Kraftfutter verfüttert wurden. Zwar hat eines der Pferde die Bricks anfänglich abgelehnt, aber nach einer Eingewöhnungszeit von ein paar Tagen ließ er dann das Kraftfutter stehen und fraß zuerst ganz genüsslich seinen Brick. Alle anderen Pferde fraßen die Bricks von Anfang an sehr gerne.

Generell kann man sagen, dass die Pferde während der Wanderritte besser in Form blieben und auf vielen Touren fast kein Gewichtsverlust zu verzeichnen war. Die Bricks sind nicht ganzjährig als Ersatz für jegliches Rauhfutter zu Hause oder auf Tour gedacht, sondern als sinnvolle Ergänzung, wenn wenig Gras oder nur minderwertiges Heu zur Verfügung steht. Aber auch bei besonderen Stress- und Belastungssituationen sind sie sehr geeignet. Füttert man drei Bricks, dann ist schon eine Versorgung mit 4,5 kg sehr hochwertigem Futter gesichert. Da die Bricks in Kartons zu je 12 Stück (Verkaufspreis ca. 17,00 Euro) abgepackt sind, lässt sich auch die für mehrere Pferde erforderliche Menge ohne Probleme im Tross  befördern. Die Bricks sind ausserdem bestens geeignet zum Verfüttern im Hänger bei längeren Transporten. Nach diesem Test war für uns klar, dass die Bricks auch künftig bei unseren Touren und Distanzritten mit dabei sind.

Die Bricks wurden aber auch bei speziellen Problemen verfüttert, so z. B. am Pferde, die Schwierigkeiten beim Anweiden hatten. Eines der Pferde reagierte alljährlich mit Durchfall. Will man dann zum Saisonbeginn eit einem schon geschwächten Pferd auf Tour, dann hat man schlechte Karten. Also kamen die Bricks zum Einsatz und zwar morgens und abends je ein halber. Mit dem Erfolg, dass bereits nach zwei Tagen der Durchfall verschwunden war. Die weitere Gewöhnung an junges Gras war kein Problem mehr. Vergleichbare Erfahrungen wurden auch nach der Verabreichung der Wurmkuren gemacht.
Die Bricks sind in guten Futtermittelhandlungen erhältlich. Bei weiteren Fragen könnt ihr Euch gerne an Christiane Claus unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wenden.

   
© VFD-Landesverband Saar