30 Jahre VFD-SAAR
Pferdesteuer
Mitglied werden?
Startseite
Ansprechpartner
Ausbildung
Die VFD
Downloads
Jugend-Seiten
Login /-out
Mitgliederinfos
Mitglieder-Portraits
Nachberichte
Nachberichte 2017 Nachberichte 2016 Nachberichte 2015 Nachberichte 2014 Nachberichte 2007 Nachberichte 2008 Nachberichte 2009 Nachberichte 2010 Nachberichte 2011 Nachberichte 2012 Nachberichte 2013
Pinnwand
Recht / Gesetz
Teilnahme-
Termine
Tests und Tipps
Vorwort zu den Tests Praxistests 2017 Praxistests 2016 Praxistests 2015 Praxistests 2014 Praxistests 2012 Praxistests 2011 Praxistests 2008 Praxistests 2007 Akalypte – oder Warum wir mal die Sense schwingen sollten Satteltests Satteldeckentests Rund um den Huf-Hufschuhe Testbericht Bio Kokosöl von Dr.Goerg Regendecken- Regenjacken-Tests Buchtipps Navigationsgerät GARMIN GPSMAP60CSx im Test Tipps rund ums Pferd Wanderreitertipps Wanderreitzubehör der Firma Ortlieb
Tierschutz
Tipps für Veranstalter
VFD-Stafettenritt
Wanderreiten

   

Fliegenmittel aus des Wanderreiters Hexenküche

Details Antifliegenmittel zum Selbermischen!!

Man nehme:    6 Teebeutel schwarzer Tee
        2 Nelken
        ¼  Liter Apfelessig
        ¼  Liter Eukalyptusölbad
        evtl. 50 ml Neobalistol oder 25 ml reines Eukalyptusöl
        einige Tropfen Teebaumöl
        35 Minuten Zeit

Man koche einen halben Liter Wasser, gibt die 6 Teebeutel und die 2 Nelke zu und läßt den Tee eine halbe Stunde ziehen. Jetzt muß man nur noch den Tee, den Apfelessig, das Eukalyptusölbad und das Teebaumöl in eine Plastikflasche geben, das Ganze gut schütteln und fertig ist das Fliegenmittel à la Maison. Falls es Probleme macht Eukalyptusölbad zu finden oder das Eukalyptusölbad keine schön ölige Konsistenz hat, kann man noch Neobalistol oder reines Eukalyptusöl zugeben. Die ölige Konsistenz ist notwendig, weil das Antifliegenmittel sonst am schwitzenden Pferd herunterlaufen würde. Der Einfachheit halber fülle ich das Mittel in eine Sprühflasche um, und weil die Bestandteile recht günstig zu besorgen sind, kann man ruhig etwas großzügiger damit umgehen. Natürlich sollte man auch dieses Antifliegenmittel nicht auf empfindliche Stellen wie Augen, Wunden etc. Sprühen.
Die Kosten belaufen sich, wenn man günstig einkauft, auf ca. 5,00 DM pro Liter. Ein Nachteil ist, daß sich teilweise schwarze Schmutzstreifen auf dem Fell bilden (Partikel, die an der öligen Flüssigkeit haften), aber das Mittel hat sich bei uns vor allem bewährt, um den Pferden auf der Koppel etwas Ruhe vor den Plagegeistern zu geben, und wir nutzen es auch oft beim Reiten.

Nicole Kranzeder

   
© VFD-Landesverband Saar