Die nächsten Termine

02.07.2017 - 02.07.2017 - Lass uns spielen (Teil 1 + 2)
22.07.2017 - 23.07.2017 Ausbildungskurs zum Geländereiter VFD
23.07.2017 - 23.07.2017 23.07.17 - Ein Tag mit dem Hippo-Team
23.07.2017 - 23.07.2017 Ausbildungskurs zum Geländereiter VFD
01.08.2017 - 31.08.2017 - Lass uns spielen (Teil 1 + 2)
02.08.2017 - 31.08.2017 - Lass uns spielen (Teil 1 + 2)
   
30 Jahre VFD-SAAR
Pferdesteuer
Mitglied werden?
Startseite
Ansprechpartner
Ausbildung
Die VFD
Downloads
Jugend-Seiten
Login /-out
Mitgliederinfos
Mitglieder-Portraits
Nachberichte
Nachberichte 2017 Nachberichte 2016 Nachberichte 2015 Nachberichte 2014 Nachberichte 2007 Nachberichte 2008 Nachberichte 2009 Nachberichte 2010 Nachberichte 2011 Nachberichte 2012 Nachberichte 2013
Pinnwand
Recht / Gesetz
Teilnahme-
Termine
Tests und Tipps
Vorwort zu den Tests Praxistests 2017 Praxistests 2016 Praxistests 2015 Praxistests 2014 Praxistests 2012 Praxistests 2011 Praxistests 2008 Praxistests 2007 Akalypte – oder Warum wir mal die Sense schwingen sollten Satteltests Satteldeckentests Rund um den Huf-Hufschuhe Testbericht Bio Kokosöl von Dr.Goerg Regendecken- Regenjacken-Tests Buchtipps Navigationsgerät GARMIN GPSMAP60CSx im Test Tipps rund ums Pferd Wanderreitertipps Wanderreitzubehör der Firma Ortlieb
Tierschutz
Tipps für Veranstalter
VFD-Stafettenritt
Wanderreiten

   

Testbericht über das Bio Kokosöl von Dr. Goerg

Details
Zum Testen haben einige Mitglieder der VFD kostenlos je 1 Glas Kokosöl bekommen. Es wurde in verschiedenen Regionen des Saarlandes gegen Mücken und andere Insekten am Pferd getestet. Das Ergebnis ist durchaus positiv und bei Interesse kann man das Produkt übers Internet bei www.drgoerg.com für 14.95€ je 500gr. Beziehen.  Zur zeit wird es wohl noch als Lebensmittel im Glas angeboten soll aber bald in einem pferdegerechten Behälter zu bekommen sein. Dr. Goerg hat auch angeboten bei Nachfrage einen VFD Rabatt zu gewähren.

Testbericht von Nastja Rabe
Also, wir haben erst 1/3 Glas verbraucht. Ich habe eine Woche lang nur Kokosfett für Olli mein Pferd verwendet und gemerkt, dass es die Heilung sehr positiv beeinflusst und die Haut wunderbar geschmeidig hält. Auch in der Verwendung ist es sehr angenehm und Olli hat es auch sehr gut angenommen.
Was ich jedoch nicht feststellen konnte war eine Abwehr von Kribbelmücken oder auch den anderen typischen Fluginsekten. So dass wir nach dieser ersten Woche, Olli abends wieder mit dem altbewährten Solfax eingeschmiert haben und das Kokosfett dann alle 2 Tage nur im Gesicht angewendet haben, damit die dort am ärgsten strapazierte Haut besser unterstützt ist. Ich habe nicht versucht - wie du auf den Bildern sehen wirst - es Olli zu füttern um die Abspeckwirkung zu testen ;-)
Ich werde dir auch Ende Oktober noch mal ein Bild von Olli schicken, wenn die Kribbelplage weitestgehend vorbei ist, vielleicht auch erst Ende November, je nach Wetterlage. Bis dahin werden wir dann wohl auch das ganze Glas aufgebraucht haben und wenn es dann dem obigen Bericht noch etwas hinzuzufügen gibt, kriegst du das dann auch noch.

Tierheilpraxis Susanne Kinsinger
Hier meine Erfahrungen:
- die Pferde empfanden das Auftragen des Kokosöls als sehr angenehm, auch um Augen und Nüstern herum
- die Stellen, wie z.B. Ellbogenbeuge, Nabel, Gesäuge und Schlauch, die von den Griebelmücken stark in Mitleidenschaft gezogen waren, haben sich sehr gut beruhigt und das Kokosöl gab bei regelmäßiger Anwendung Schutz vor weiteren Mückenattacken
- Brust und Ellbogenbeuge waren bei unserer Stute immer von Zecken befallen, nach der Behandlung mit Kokosöl traten kaum noch Zecken auf   (allerdings gab es ausgerechnet nachdem ich mit dem Öl angefangen hatte auch nicht mehr so viele Zecken (an den Hunden bemerkt)
- ich habe das Öl auch gegen die zahlreichen Fliegenattacken um die Augen ausprobiert - aber leider ohne Erfolg
- Nachteil ist, dass das Öl erst bei 24° flüssig wird und darunter schwer aufzutragen ist

Dagmar Kasper-Löw

Nach einem 4-tägigen Ritt hatte mein Pferd Lorenzo in den Achselhölen an den Vorderbeinen kahle Stellen. Zunächst dachten wir es käme evt. vom Sattelgurt, aber dieser liegt eine gute Handbreit dahinter. Ich habe zunächst eine Salbe aufgetragen. Als ich wieder zu Hause war benutzte ich nur noch Kokusöl und die wunden Stellen waren innerhalb einer Woche vollkommen verheilt.
Desweiteren habe ich im Hochsommer meine Stute Maranja unter dem Bauch am und um das Gesäuge damit eingerieben. An diesen Stellen enstehen durch die Mücken immer wieder kleine verkrusteten Wunden. Das Kokosöl hat auch hier sehr gut geholfen, ich mußte es nur alle 2 bis 3 Tage auftragen und die Haut war schön glatt und gesund.
Als Fliegenschutz fand ich es nicht so wirklich wirksam.
Ich will das Öl noch im nächsten Sommer an meinem anderen Pferd Maranja ausprobieren, die hat ja immer so ein ganz leichtes Exzem, mal schauen ob es da auch noch hilft. Ich habe es zwar schon immer mal wieder draufgeschmiert, war aber zu spät dran um wirklich festzustellen, ob es wirkt oder nicht. Nächstes Frühjahr kommt ja bestimmt.

Heike Feurich
Ich finde es hält Mücken und Bremsen gut ab. Hat eine Einwirkzeit von  etwa 5 Minuten. Leider hält das Fett die Mücken nur von den Bereichen ab ,die eingekremt wurden .daher braucht man schon sehr viel davon. Dies ist ein Nachteil.
Heike Feurich

Elke Chudzinski
Meine Erfahrungen mit dem Kokosöl sind sehr gut erstens genießen die Pferde das einmassieren an allen empfindlichen Stellen sehr und auch sind die Fliegen sind weg geblieben. Natürlich muss man es jeden Tag auftragen aber selbst ein Fliegenspray hält meist nur bis das Pferd anfängt zu schwitzen dazu kommt das ein herkömmliches Fliegenspray  aus  chemischen Bestandteilen zusammen gesetzt ist und das Kokosöl ein reines Naturprodukt ohne jegliche Zusätze ist . Selbst an ganz empfindlichen Stellen wie um die Augen am Euter oder auch in den Ohren kann man es bedenkenlos einsetzen.
Weiterhin haben wir festgestellt das es sich super für Schürfwunden eignet die innerhalb von 2 Tagen abgeheilt sind Meine Erfahrung war sehr gut und ich werde es weiterhin für die Pferde verwenden da ich froh bin ein solches Naturprodukt gefunden habe.

   
© VFD-Landesverband Saar