30 Jahre VFD-SAAR
Pferdesteuer
Mitglied werden?
Startseite
Ansprechpartner
Ausbildung
Die VFD
Downloads
Jugend-Seiten
Login /-out
Mitgliederinfos
Mitglieder-Portraits
Nachberichte
Nachberichte 2017 Nachberichte 2016 Nachberichte 2015 Nachberichte 2014 Nachberichte 2007 Nachberichte 2008 Nachberichte 2009 Nachberichte 2010 Nachberichte 2011 Nachberichte 2012 Nachberichte 2013
Pinnwand
Recht / Gesetz
Teilnahme-
Termine
Tests und Tipps
Vorwort zu den Tests Praxistests 2017 Praxistests 2016 Praxistests 2015 Praxistests 2014 Praxistests 2012 Praxistests 2011 Praxistests 2008 Praxistests 2007 Akalypte – oder Warum wir mal die Sense schwingen sollten Satteltests Satteldeckentests Rund um den Huf-Hufschuhe Testbericht Bio Kokosöl von Dr.Goerg Regendecken- Regenjacken-Tests Buchtipps Navigationsgerät GARMIN GPSMAP60CSx im Test Tipps rund ums Pferd Wanderreitertipps Wanderreitzubehör der Firma Ortlieb
Tierschutz
Tipps für Veranstalter
VFD-Stafettenritt
Wanderreiten

   

Satteltest 2011

Details

VFD-Praxistests 2011

tekna.jpgTekna Sattel der Firma USG

Zur Verfügung gestellt von Helena Lehnert

Vielseitigkeitssattel mit geteilten Kissen

Ich habe im vergangenen Jahr den Tekna Sattel auf 3 verschiedenen Pferden im Langzeittest geritten.

Er hat sich ausgezeichnet durch eine gute Passform. Da er über einen sehr breiten Wirbelkanal und schöne breite Kissen verfügt, hat er auf den verschiedenen Pferden gut gelegen. Am längsten habe ich ihn auf einem meiner Schulpferde, dem Welschpony „Slash“ getestet. Er ist 135cm groß und hat eine sehr schwierige Sattellage, da er in den Schultern sehr steil ist und im hinteren Rückenbereich immer breiter wird. Außerdem ist er etwas überbaut in der Kruppe und daher haben die meisten Sättel die Tendenz gehabt, ihm auf die Schultern zu rutschen. Dieses Problem wird auch noch durch seine schlechte Gurtlage begünstigt. Er hat einen sehr kurzen Rücken, daher kommen die meisten Sättel für ihn überhaupt nicht in Frage. Es ist sehr schwierig für ihn einen passenden Sattel zu finden. Der Tekna passte ihm nun die ganze Testphase, d.h. über den Sommer sehr gut und saß auch ohne Schweifriemen. Die besondere Art der Gurtung (V-Gurtung und eine Gurtstrippe direkt unterhalb des Kopfeisens ) hat den Sattel stabil auf dem runden Rücken gehalten. Er rutschte auch beim Aufsteigen nicht. Der Sattel ist sehr bequem und gut für Freizeitreiter geeignet, die auf dem Reitplatz und im Gelände reiten möchten. Die Materialien aus denen der Sattel gefertigt ist, sind sehr robust, vergleichbar dem Wintec-Sattel aber noch etwas stabiler. Einfach mit einem feuchten Lappen drüberwischen, reicht als Pflegemaßnahme. Das hat sich vor allem beim meinen jungen Reitschülern sehr bewährt, da die Füße hier oft Kontakt mit dem Sattelblatt hatten. Er hat abnehmbare Pauschen. Vom Sattler kann man das Kopfeisen weiten lassen. Von daher ist er relativ flexibel auf viele verschiedene Pferde anzupassen. Auf mich hat der Sattel einen sehr guten Eindruck gemacht. Er ist optimal für Leute, die einen Kompromiss zwischen ihrem Geldbeutel und dem Komfort des Pferdes finden möchten. Gute Qualität für wenig Geld!

Detailliertere Infos bei Helena Lehnert, Sattlermeisterin

(Kontaktdaten siehe Werbeanzeige im Jahrbuch)

Jenny Becker

   
© VFD-Landesverband Saar