30 Jahre VFD-SAAR
Pferdesteuer
Mitglied werden?
Startseite
Ansprechpartner
Ausbildung
Die VFD
Downloads
Jugend-Seiten
Login /-out
Mitgliederinfos
Mitglieder-Portraits
Nachberichte
Nachberichte 2017 Nachberichte 2016 Nachberichte 2015 Nachberichte 2014 Nachberichte 2007 Nachberichte 2008 Nachberichte 2009 Nachberichte 2010 Nachberichte 2011 Nachberichte 2012 Nachberichte 2013
Pinnwand
Recht / Gesetz
Teilnahme-
Termine
Tests und Tipps
Vorwort zu den Tests Praxistests 2017 Praxistests 2016 Praxistests 2015 Praxistests 2014 Praxistests 2012 Praxistests 2011 Praxistests 2008 Praxistests 2007 Akalypte – oder Warum wir mal die Sense schwingen sollten Satteltests Satteldeckentests Rund um den Huf-Hufschuhe Testbericht Bio Kokosöl von Dr.Goerg Regendecken- Regenjacken-Tests Buchtipps Navigationsgerät GARMIN GPSMAP60CSx im Test Tipps rund ums Pferd Wanderreitertipps Wanderreitzubehör der Firma Ortlieb
Tierschutz
Tipps für Veranstalter
VFD-Stafettenritt
Wanderreiten

   

Baumloser Sattel Pro Endurance

Details

Baumloser Sattel „Pro Endurance“ in VFD-Praxistest 2008

Von den vielen innovativen Ideen, die in dem baumlosen Sattel „Endurance pro“ stecken, waren die Testreiter derp1_640x480.jpg VFD-SAAR allesamt begeistert. Von Anfang an vermittelt dieser baumlose ein Reitgefühl, wie auf einem richtigen Sattel. Tief und sicher sitzt man auf dem weich gepolsterten Sitz, dessen Größe sich mittels kleiner Schrauben auf der Sattelunterseite leicht verstellen lässt. Ein dressurmäßiger Sitz ist ebenso möglich, wie das Reiten im Schwebesitz. Die langen Sattelblätter verhindern ein Durchschwitzen der Reithose, auch im Sommer bei hohen Temperaturen. Verschiedene Teile können mittels Klettbefestigung ganz problemlos ausgetauscht werden. So z.B. die vorderen Pauschen, die frei positionierbar dem Bein eine optimale Lage bieten. Hierdurch hat man auch bei Geländeformationen oder über kleineren Sprüngen stets einen sicheren Halt. Ebenfalls klettbar sind die Rückenpolster, die in zwei unterschiedlichen Dicken angeboten werden (4 cm und 6 cm). Wir hatten am Testsattel die 4 cm Polster und diese waren für eine gute Wirbelsäulenfreiheit auch bei allen Testpferden ausreichend. Die Breite des Wirbelkanales kann man quasi frei wählen durch die Positionierung der Kissen. Genial ist die verstellbare Kammerweite. Mittels eines drehbaren Zwischenstückes am Vorderzwiesel lässt sich dieser individuell auf jede Widerristbreite einstellen. Hierdurch konnte der Sattel auf ganz unterschiedlichen Pferden genutzt werden. Da er auch extrem kurz ist (48 cm) passte er auch auf kleine Pferde wie Isländer. Insgesamt wurde der Sattel genutzt auf: Paso Peruano, Traber, kräftigem Warmblut, schmalem Isländer, Connemara, Araber, Quarab und Tennessee-Walker. Nur ein Pferd kam mit dem Sattel nicht zurecht, was aber sicherlich auch an der schwierigen Sattellage dieses Pferdes liegt.

p2_640x480.jpgDer Sattel wird mit Kurzgurt geritten, was sowohl Vor- als auch Nachteile hat. Einige Reiter konnten den Kurzgurt nicht vom Pferd aus nachziehen und mussten hierfür absitzen. Vorteil ist, dass sich der Sattel mit dieser Gurtungsart gut an die unterschiedlichen Pferdebäuche anpassen lässt. Beim Auf- und Absteigen liegt er ganz sicher auf dem Pferd und verrutscht nicht. Die Gurtstrippen sind etwas breiter als bei anderen Sätteln, daher empfiehlt es sich, gleich einen passenden Gurt mit zu erwerben.

Ausgestattet mit mehreren D-Ringen kann auch kleines Gepäck wie z. B. Regenjacke transportiert werden. Für großes Wanderreitgepäck sind baumlose Sättel ohnehin nicht konzipiert worden. Für Vorderzeug sind am Vorderzwiesel ebenfalls Ringe angebracht.

Fazit: den Testreitern vermittelte der Sattel ein sehr gutes Reitgefühl und er ließ sich schnell und unkompliziert auf unterschiedliche Pferde anpassen. Der Preis liegt bei 950,00 Euro ohne Zubehör. Weitere Infos sind unter www.flexibler-sattel.de und www.baumloser-sattel.de

Christiane Claus und Mitreiter

   
© VFD-Landesverband Saar