Die nächsten Termine

02.07.2017 - 02.07.2017 - Lass uns spielen (Teil 1 + 2)
22.07.2017 - 23.07.2017 Ausbildungskurs zum Geländereiter VFD
23.07.2017 - 23.07.2017 23.07.17 - Ein Tag mit dem Hippo-Team
23.07.2017 - 23.07.2017 Ausbildungskurs zum Geländereiter VFD
01.08.2017 - 31.08.2017 - Lass uns spielen (Teil 1 + 2)
02.08.2017 - 31.08.2017 - Lass uns spielen (Teil 1 + 2)
   
30 Jahre VFD-SAAR
Pferdesteuer
Mitglied werden?
Startseite
Ansprechpartner
Ausbildung
Die VFD
Downloads
Jugend-Seiten
Login /-out
Mitgliederinfos
Mitglieder-Portraits
Nachberichte
Nachberichte 2017 Nachberichte 2016 Nachberichte 2015 Nachberichte 2014 Nachberichte 2007 Nachberichte 2008 Nachberichte 2009 Nachberichte 2010 Nachberichte 2011 Nachberichte 2012 Nachberichte 2013
Pinnwand
Recht / Gesetz
Teilnahme-
Termine
Tests und Tipps
Vorwort zu den Tests Praxistests 2017 Praxistests 2016 Praxistests 2015 Praxistests 2014 Praxistests 2012 Praxistests 2011 Praxistests 2008 Praxistests 2007 Akalypte – oder Warum wir mal die Sense schwingen sollten Satteltests Satteldeckentests Rund um den Huf-Hufschuhe Testbericht Bio Kokosöl von Dr.Goerg Regendecken- Regenjacken-Tests Buchtipps Navigationsgerät GARMIN GPSMAP60CSx im Test Tipps rund ums Pferd Wanderreitertipps Wanderreitzubehör der Firma Ortlieb
Tierschutz
Tipps für Veranstalter
VFD-Stafettenritt
Wanderreiten

   

Praxistests 2007

Details

Wie ihr ja wisst, halten wir immer die Augen auf , um neue innovative Utensilien zu finden, die uns als Gelände- und Wanderreiter das Leben leichter machen oder die einfach praktisch und nützlich sind.

In dieser Saison testen wir für Euch:       (anklicken vergrössert die Bilder)


Reithose IVY 3 - eine Reithose im Five-Pocket-Style

1_11Diese Hose gibt es in verschiedenen Ausführungen (auch 3 verschiedene Längen!) in schwarz, beige und jeansblau. Wir hatten uns beim Test für eine Hose mit Gesäßtaschen und dezenter Stickerei entschieden.( IVY 3)

Zuerst war mir die schicke Hose zum Reiten viel zu schade und ich trug sie bei den Ritten abends zum „Ausgehen“ und zum Trossfahren. 

Doch als elastische Baumwollhose ohne störende Innennaht ist sie natürlich zum Reiten prädestiniert. Der Schnitt ist sehr bequem. Besonders gut gefällt allen Testreitern, dass sich die Hose durch den leichteren Baumwollstoff auch an heissen Tagen super gut und angenehm trägt.  An der schwarzen Hose bleiben Pferdehaare leicht hängen, lassen sich aber auch wieder ganz problemlos abklopfen. Mehrfaches Waschen hat der Hose nicht geschadet. Sie ist auch Trockner geeignet, läuft dabei nicht ein und behält auch immer die Form. Es gibt verschiedene Ausführungen und Modelle. Wir haben uns für das Modell mit Taschen und Stickerei auf der Gesäßtasche entschieden. Seit kurzem ist die Reithose auch für Herren auf dem Markt. Unser männlicher Testreiter hat die Hose auf vielen Ritten getragen und war begeistert. Die1_22 Hose wird in Kurzgrößen, Normalgrößen und Langgrößen angeboten in schwarz, beige und blue denim. Neu ist auch Modell Liz mit 3 cm weniger Leibhöhe in 3 Längen und 3 Farben.(hüftig geschnitten)

Im Saarland ist die Hose z. B. bei unserem Mitglied Ellen Riga in der Futtertüte Nunkirchen in unterschiedlichen Versionen ab 69,00 Euro erhältlich. Weitere Infos könnt ihr im Internet unter www.priess.de erfahren



Elastostep“ - der gefederte Seigbügel

Der gefederte Steigbügel, er verspricht ermüdungsfreies Reiten auch auf längeren Strecken. So war ich1_33 dann gespannt, ob sich diese Voraussage auch bewahrheitet.

Gleich beim Losreiten hatte ich mit den Elastosteps schon ein gutes Gefühl. In der Beschreibung steht, dass man sich evtl. erst daran gewöhnen muss, aber das war bei mir nicht der Fall. Andere Testreiter haben berichtet, dass sie die Bügel erst nach einer Eingewöhnungszeit als angenehm empfunden haben. Arthrosebedingt habe ich nach ca. einer Stunde Reitzeit so starke Schmerzen im linken Knie, dass ich dann absteige und zu Fuß laufe. Mit den Elastostep konnte ich mir das Laufen sparen. Auch längere Trabstrecken waren damit kein Problem mehr. Also die Gelenke werden wirklich geschont.

Die Steigbügel gibt es in ganz unterschiedlichen Ausführungen und Modellen so z. B. als „normaler Steigbügel“, als Westernsteigbügel, für spanische Sättel, als Distanzausführung usw. Eines ist bei allen gleich: der Bügelriemen sitzt an einem Edelstahlzylinder, der eine stoßdämpfende Feder beinhaltet. Diese Feder gibt es in verschiedenen Stärken. So ist die Feder 1 für leichtere Reiter geeignet, aber auch für Reiter mit Gelenkproblemen. Feder 2 ist für lange Strecken gedacht und für Reiter bis 100 kg. Für Springreiter gibt es die Feder 3, die dann die stärkste Stoßdämpfung aufweist.

Durch den Zylinder sind die Steigbügel etwas länger als andere Bügel, d. h. man schnallt die Bügelriemen kürzer. Daher muss man bei Westernbügeln darauf achten, dass man die Fender noch kurz genug schnallen kann. Die Elastosteps sind schwerer als normale Steigbügel, was ich aber nicht als Nachteil empfunden habe. Die Firma verschickt Teststeigbügel, so dass man in aller Ruhe am eigenen Sattel diese Steigbügel ausprobieren kann. Der Preis liegt ab 150,00 Euro zwar deutlich über denen von normalen Steigbügeln, aber dafür ist der Komfort der Elastosteps auch mit einem normalen Steigbügel absolut nicht vergleichbar.

Näheres erfahrt Ihr unter www.elastostep.de


Roflexs – die vielseitig verwendbaren Paddock- und Weidestäbe mit integrierter Zaunhaspel

Schon vor der Equitana hatte ich im Internet über die neuartigen Roflexs-Weidezaunstäbe gelesen und war gespannt, mir diese auf der Messe anschauen zu können. Herr Menzel hatte dort schon ein Probeset für mich bereitgestellt und gleich zur Eröffnung der Weidesaison kam das Roflexs Profi Wanderreitset bei uns zum Einsatz. Es handelt sich hierbei um Glasfieberstäbe in einer Länge von ca, 1,6 m am unteren Ende mit einer Spitze und einem festen kleinen Tritt versehen, so dass man die Stäbe leicht in den Boden eintreten kann. Das besondere daran sind zwei kleine Kästen, in denen sich 8 m Elektrozaunband verbergen. So lässt sich dann z. B. mit nur vier Stäben sekundenschnell ein Paddock in der Größe 8 x 8 m aufbauen. Die Stäbe sind super einfach und schnell auch für alle möglichen Weidebau- Zwecke (Unterteilungszaun) verwendbar.

Wir haben sie benutzt um

  • im Frühjahr die Eingewöhnungs-Weide zu unterteilen, so dass wir jeden Tag einige Meter Frischgras dazu stecken konnten

  • zum Abtrennen von Weiden bei Wanderritten

  • zum Bau von Paddocks

  • einen Roundpen für Bodenarbeit abzustecken. Hierzu haben wir eine Ecke in einer bereits vorhandenen mit Elektrozaun eingezäunten Weide genutzt. So lässt sich dann sekundenschnell mit 2 Stäben ein Viereck aufbauen und doppel- oder sogar dreireihig einzäunen. Braucht man nur ein Provisorium, dann reicht ein einziger Stab und man zieht nach jeder Seite eine Reihe Zaun aus.

Sehr positiv ist, dass das 2 cm breite weisse Elektrozaunband immer straff sitzt. Benutzt man z. B.2_14 einen solchen Stab als Eingang, dann liegt nie Band auf dem Boden wenn man die Pferde rein oder rausführt. Mittels einer langlebigen Feder rollt sich das Band in dem kleinen Gehäuse von selbst auf.

Ein paar kleine Schwachstellen, die die Prototypen noch aufwiesen, wurden bei der Neuauflage bereits überarbeitet. So wurde z. B. an der Metallspange, die am nächsten Stäbchen eingehängt wird, das Zaunband durch eine 3 cm lange Gummierung geschützt. So kommt es hier nicht zu Verschleiß. Auch die Halterung der Kästchen, die die Zaunhaspel beinhalten, wurde verbessert. Wir finden die Stäbchen sind richtig praktisch und sehr vielseitig verwendbar. Bei unseren diesjährigen Wanderritten war unser Paddock immer minutenschnell auf- und abgebaut.

Das Profi-Wanderreitset ist zum Preis ab 229,90 Euro im Reitsport-Fachhandel oder unter www.roflexs.com erhältlich.
 


Baumloser Sattel Startrekk-Comfort aus der Sattlerei Deuber

Mittlerweile ist eine ganz neue Generation von baumlosen Sätteln auf dem Markt. Daher möchte ich Euch hier das oben angegebene Modell vorstellen.

Beim Startrekk handelt es sich um einen baumlosen Sattel mit Wirbelsäulenfreiheit. Diese wird erreicht durch klettbare Polsterkissen und austauschbare Vorderzwiesel, womit die Kammerweite auf fast jedes Pferd einstellbar ist. Auch der Hinterzwiesel ist verstellbar, so reguliert man die Sitzgröße. Die Steigbügel kann individuell an zwei Aufhängung vorgenommen werden. Der Sattel wird in Nubuk-Leder in verschiedenen Farbvarianten angeboten. Für besonders kurze Pferde gibt es alle Modelle auch als „Shorty“.

Zum Test wurde uns das Modell Startrekk-Comfort überlassen. Beim ersten Ritt hatte ich einige Probleme mit den Steigbügelriemen, die über dem Sattelblatt verlaufen und mit der Sitzgröße. So habe ich die Sitzfläche verkleinert, und statt der Steigbügelriemen Fender angebracht. Beim nächsten Ritt fühlte ich mich dann sofort wohl in diesem Sattel. Der tiefe weiche Sitz vermittelt ein sicheres Gefühl und man sitzt sehr nah am Pferd. Das Pferd lief mit dem Sattel während des gesamten Tests locker in allen Gangarten. Die Lage der klettbaren Polster habe ich zwischendurch verändert und so die Auflagefläche optimiert. Diese Polster werden firmenseits in verschiedenen Stärken angeboten. Besonders angenehm empfinde ich das geringe Gewicht dieses Sattels (6 kg).

Mit ein wenig handwerklichem Geschick lässt sich der Vorderzwiesel austauschen und so konnte der2_25 Sattel auch von anderen Reitern ausprobiert werden. Hier hatten diejenigen, die normalerweise mit Westernsattel reiten, einige Anfangsschwierigkeiten. Doch bei längerem Reiten mit dem baumlosen Sattel fühlten sich alle Testreiter sehr wohl. Wichtig beim Kauf eines solchen Sattels ist aus meiner Sicht, dass man das Originalzubehör mit erwirbt. Wir benutzten unter dem Sattel eine normale Satteldecke, die zog sich dann aber schnell über dem Widerrist stramm, was zu Problemen führen kann.

Fazit: Baumlose Sättel sind ist eine gute Alternative für Pferde, die eine schwierige Sattellage haben. Der Startrekk geeignet sowohl für Geländeritte als auch für das Reiten auf dem Platz. Aufgrund der vielen Veränderungsmöglichkeiten kann er selbst leicht an verschiedene Pferde angepasst werden und hat eine gute Wirbelsäulenfreiheit. Für Ritte mit großem Wanderreitgepäck sind baumlose Sättel allerdings nicht konzipiert.

Der Preis für den Startrekk-Comfort liegt bei 1100 Euro. Weitere Infos sind erhältlich unter www.startrekk.de


Wasserdichter Rundumschutz für Navi, Handy und wichtige Dokumente: Ortlieb Safe-it

Praktisch, funktionell aber auch robust und langlebig – so muss die Ausrüstung für Wanderreiter sein.3_16 Und da entdecken wir dann immer wieder praktisches Equipement bei Ortlieb.

Das Handy hat ja fast jeder beim Reiten dabei und die Zahl der Navinutzer nimmt auch immer mehr zu. Um diese empfindlichen Geräte bei Nässe und Regen zu 3_27schützen gibt es den „Safe-it“. Das ist ein kleiner Beutel, in dem diese empfindlichen Geräte sicher verstaut werden können. Die Vorderseite besteht aus einer stabilen durchsichtigen Folie (ähnlich wie die Ortlieb-Kartentaschen), die Rückseite aus reißfestem Gewebe. Mittels Rollklettverschluss (auch wie bei den Kartentaschen) wird der Beutel wasserdicht verschlossen. Stets griffbereit kann er mit einer stabilen Schlaufe am Gürtel befestigt werden. Und mit der Schnellentriegelung hat man sein Gerät immer griffbereit zur Hand – falls es mal klingelt oder der Weg gesucht werden muss. Zusätzlich ist der Beutel auch mit einer längenverstellbaren Kordel ausgestattet. Verschiedene Größen werden im Fahrrad- und Outdoorfachhandel angeboten. Unser Garmin-Gerät passt in die Größe S mit 16 cm Höhe, 7,2 cm breite und einem Gewicht von gerade mal 28 g. Die Preise liegen zwischen 16,95 Euro und 19,95 Euro. Händlernachweis über www.ortlieb.com oder ORTLIEB Tel. 09872-8000 - weitere von uns getestete Ausrüstung von Ortlieb unter 'Tests und Tipps' auf dieser Seite.


 

   
© VFD-Landesverband Saar