Die nächsten Termine

02.07.2017 - 02.07.2017 - Lass uns spielen (Teil 1 + 2)
22.07.2017 - 23.07.2017 Ausbildungskurs zum Geländereiter VFD
23.07.2017 - 23.07.2017 23.07.17 - Ein Tag mit dem Hippo-Team
23.07.2017 - 23.07.2017 Ausbildungskurs zum Geländereiter VFD
01.08.2017 - 31.08.2017 - Lass uns spielen (Teil 1 + 2)
02.08.2017 - 31.08.2017 - Lass uns spielen (Teil 1 + 2)
   
30 Jahre VFD-SAAR
Pferdesteuer
Mitglied werden?
Startseite
Ansprechpartner
Ausbildung
Die VFD
Downloads
Jugend-Seiten
Login /-out
Mitgliederinfos
Mitglieder-Portraits
Nachberichte
Nachberichte 2017 Nachberichte 2016 Nachberichte 2015 Nachberichte 2014 Nachberichte 2007 Nachberichte 2008 Nachberichte 2009 Nachberichte 2010 Nachberichte 2011 Nachberichte 2012 Nachberichte 2013
Pinnwand
Recht / Gesetz
Teilnahme-
Termine
Tests und Tipps
Vorwort zu den Tests Praxistests 2017 Praxistests 2016 Praxistests 2015 Praxistests 2014 Praxistests 2012 Praxistests 2011 Praxistests 2008 Praxistests 2007 Akalypte – oder Warum wir mal die Sense schwingen sollten Satteltests Satteldeckentests Rund um den Huf-Hufschuhe Testbericht Bio Kokosöl von Dr.Goerg Regendecken- Regenjacken-Tests Buchtipps Navigationsgerät GARMIN GPSMAP60CSx im Test Tipps rund ums Pferd Wanderreitertipps Wanderreitzubehör der Firma Ortlieb
Tierschutz
Tipps für Veranstalter
VFD-Stafettenritt
Wanderreiten

   

Testbericht: Navigationsgerät GARMIN GPSMAP60CSx im Test

Details

navieinsatz_640x480.jpgInspiriert durch einen Infotreff zum Thema „GPS-Navigation – nie wieder in die falsche Richtung“ haben wir uns näher mit diesem Thema beschäftigt.
Ein Gerät, bei dem man ganz auf das Mitführen einer Papierkarte beim Ritt verzichten kann, erschien uns ideal. Außerdem sollte das Gerät noch folgende Kriterien erfüllen: Stabilität, Wasserdichtigkeit, permanenter Empfang, Top-Karte im Gerät und hohe Akkulaufzeit.
Also gingen wir auf die Suche und setzten uns mit der Firma Garmin in Verbindung, die uns mehrere Geräte zur Verfügung stellte. Nach kurzer Zeit fanden wir heraus, dass das GPS MAP60CSx unseren Wünschen am nächsten kam und unterzogen dieses Gerät einem intensiven Praxistest.
Die Vorplanung der Strecke unserer Testritte erfolgte am Bildschirm des PC, wo wir eine Strecke aussuchten und markierten. Wegen der größeren Übersicht haben wir für die Vorbereitung einer mehrtägigen Wanderreitstrecke eine Papierkarte zu Hilfe genommen. Ist die Strecke festgelegt, so überträgt man diese in das GPS-Gerät. Anschließend kann man die Karte im Gepäck verstauen und sofort auf Tour gehen. Auf dem hervorragend deutlich ablesbaren Display des GPSMAP60CSx  sind der eigene Standort und die Umgebung während des Rittes deutlich ablesbar. Zur besseren Übersicht kann man den Bildschirmausschnitt zoomen, um größere Kartenabschnitte bzw.  Details deutlicher erkennen zu können. Das topografische Kartenwerk ist sehr aktuell und deutlich sind Wege, Straßen, Freiflächen, Flüsse usw. farblich erkennbar. Sogar die Höhenlinien sind abgebildet. Durch diese deutliche kartographische Darstellung konnten wir während der Reittouren auch Alternativwege reiten, wenn der ausgesuchte Weg unpassierbar war. So kann man unterwegs auch immer auf pferdefreundlicheres Geläuft ausweichen. Eine flüssige Orientierung ist beim Reiten gewährleistet. Wir mussten auch an verzwickten Kreuzungen im Wald nicht anhalten, sondern konnten flott unseres Weges ziehen.
Schöne Wegstrecken, die uns ein fachkundiger ortsansässiger Wanderreiter empfahl, konnten wir problemlos ohne PC direkt von dessen TOP-Karte in das Gerät einspeichern. So mussten wir die Papierkarte während des Rittes nicht benutzen. Wir brauchten den Akku während der dreitägigen Wanderritte (Reitzeit je ca. 4 bis 5 Stunden) nicht zu wechseln. Permanenten Empfang hatten wir sogar in den engen Moselseitentäler und dichten Wäldern. Geräte mit den Empfängern „SiRFstarIII“ sind in dieser Disziplin einfach Spitzenklasse. 
Das von uns getestete Gerät GPSMAP60CSx beinhaltet einen barometrischen Höhenmesser und einen magnetischen Kompass. Dieser ist im Stand recht praktisch, da er die Karte immer automatisch ausnordet. Beim ansonsten baugleichen Gerät fehlt diese Komponente. Die Karte wird also erst in der Bewegung ausgerichtet. Eine weitere Komponente ist die Software CityNavigator Europa. Hiermit kann das Gerät auch als Auto-Navigation benutzt werden. Hier muss beim Kauf jede/r selbst entscheiden, wie wichtig ihm/ihr dieser Zusätze sind.

navi1_640x480.jpgUnser Fazit: Auf dem Markt gibt es eine Vielzahl von GPS-Geräten, die die unterschiedlichsten Möglichkeiten bieten. Um aber einen mehrtägigen Wanderritt komplett planen und durchführen zu können, ohne immer wieder die Karte hinzuzuziehen, sollte man sich für ein modernes komfortables Gerät entscheiden, das kaum Wünsche offen lässt – so wie z. B. das GPSMAP60CSx. Wichtig ist, dass das Gerät mit dem Sattelitenempfänger „SiRFstarIII“ ausgestattet ist, damit man besten Empfang hat.

Ich persönlich finde es schade, dass die im Gerät angezeigte Route nicht transparent ist, so wird der darunter liegende Weg überdeckt.
  
Voraussetzungen zum erfolgreichen Arbeiten mit GPS-Geräten sind Basiswissen am PC sowie im Umgang mit TOP-Karten aber auch das Interesse, sich mit dem Gerät auseinander zu setzen. Durch die Vielzahl der Möglichkeiten erscheint die Bedienung anfangs etwas kompliziert. Übung macht auch hier den Meister, dafür wird man dann aber auch beim Ritt feststellen.............nie mehr in die falsche Richtung!
Interessierte Vereinsmitglieder kann ich gerne unterstützen, damit auch Laien die Bedienung von Anfang an leicht fällt.

– Jürgen Stass Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel.: 0033387570466.
- Auch Markus Schneider und Dagmar von Essen stehen Euch als Ansprechpartner für Fragen rund um das Reiten mit GPS zur Verfügung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! siehe auch www.seiterswaldranch.de oder Tel.: 06804/84100.


UVP für das Garmin Gerät GPSMAP60CSx wird mit 699 Euro angegeben. Inklusive des CityNavigator Europa liegt der Preis bei 879 Euro, dann kann man das Gerät auch für die Straßennavigation nutzen. Für die Geländesoftware (TOP-Katen)  muss man weitere 120 Euro hinzurechnen. Natürlich gibt es auch deutlich günstigere Geräte. Garmin hat uns die Möglichkeit einer Sammelbestellung offeriert. Weitere Infos zu Navigationsgeräten unter www.garmin.de

   
© VFD-Landesverband Saar