Die nächsten Termine

02.07.2017 - 02.07.2017 - Lass uns spielen (Teil 1 + 2)
22.07.2017 - 23.07.2017 Ausbildungskurs zum Geländereiter VFD
23.07.2017 - 23.07.2017 23.07.17 - Ein Tag mit dem Hippo-Team
23.07.2017 - 23.07.2017 Ausbildungskurs zum Geländereiter VFD
01.08.2017 - 31.08.2017 - Lass uns spielen (Teil 1 + 2)
02.08.2017 - 31.08.2017 - Lass uns spielen (Teil 1 + 2)
   
30 Jahre VFD-SAAR
Pferdesteuer
Mitglied werden?
Startseite
Ansprechpartner
Ausbildung
Die VFD
Downloads
Jugend-Seiten
Login /-out
Mitgliederinfos
Mitglieder-Portraits
Nachberichte
Nachberichte 2017 Nachberichte 2016 Nachberichte 2015 Nachberichte 2014 Nachberichte 2007 Nachberichte 2008 Nachberichte 2009 Nachberichte 2010 Nachberichte 2011 Nachberichte 2012 Nachberichte 2013
Pinnwand
Recht / Gesetz
Teilnahme-
Termine
Tests und Tipps
Vorwort zu den Tests Praxistests 2017 Praxistests 2016 Praxistests 2015 Praxistests 2014 Praxistests 2012 Praxistests 2011 Praxistests 2008 Praxistests 2007 Akalypte – oder Warum wir mal die Sense schwingen sollten Satteltests Satteldeckentests Rund um den Huf-Hufschuhe Testbericht Bio Kokosöl von Dr.Goerg Regendecken- Regenjacken-Tests Buchtipps Navigationsgerät GARMIN GPSMAP60CSx im Test Tipps rund ums Pferd Wanderreitertipps Wanderreitzubehör der Firma Ortlieb
Tierschutz
Tipps für Veranstalter
VFD-Stafettenritt
Wanderreiten

   

Hufschuhtest 2006

Details

Manolos gibt’s jetzt auch für Pferde – Die Fortsetzung des VFD-Hufschuhtests

Auch im vergangenen Jahr haben wir für Euch wieder einige Modelle von Hufschuhen getestet, die wir hier vorstellen möchten. Die Schuhe sind sehr unterschiedlich in der Anwendung und vom Preis. Wir beschreiben die Hufschuhe hier lediglich und stellen sie vor. Welche Schuhe für Euch und Eure Pferde in Frage kommen, können wir natürlich nicht beantworten. Wer sich die Schuhe und deren Anwendung anschauen möchte, kann uns gerne besuchen und sich vor Ort ein Bild machen:


HorseSneakers® – der Manolo-Turnschuh für Pferde

Völlig neuartig ist dieser Hufschuh, denn erstmals kann nicht nur die Hufweite, sondern auch die Huflänge bei der Anpassung berücksichtigt werden. Dieser Schuh wird speziell für jeden einzelnen Pferdehuf angepasst. HorseSneakers® bestehen  aus zwei Komponenten: der Aussenschuh und der Innenschuh. hufschuhtest2006_1Daraus wird der Hufschuh zusammengebaut und individuell sowohl an die Hufbreite als auch an die Huflänge angepasst. Zufällig wurde ich auf diesen Hufschuh aufmerksam und habe mich mit dem Hersteller in der Schweiz in Verbindung gesetzt. Manolo Maestrini besuchte uns dann zu Hause und passte für unsere beiden Pferde Hufschuhe für die Hinterhufe an. Da es diesen Spezial-Schuh bisher nur für Hufe in einer Größe von 10.5  bis 12.5 cm gibt, waren die Vorderhufe unserer Pferde leider zu breit. Bei der Herstellung der Schuhe konnten wir dann Manolo über die Schultern schauen – und es war sehr interessant. Trotz fast gleicher Größe der Hinterhufe von Filou und Mistral sind sehr unterschiedliche Hufschuhe entstanden. Kein anderer Schuh wird so individuell hergestellt und angepasst. Die Hufwinkelung wird ebenso berücksichtigt, wie die Höhe der Hufe. Eine ergonomischen Ballenpolsterung (austauschbar) schützt diesen empfindlichen Hufbereich vor dem Eindringen von Schmutz und Steinchen in die Schuhe.    Die spezielle Sohle hat  ein sehr gutes Profil, ist super griffig und bietet eine optimale Bodenhaftung. Sie ist zudem extrem abriebfest und sehr haltbar. Sollte sie dennoch mal verschlissen sein, so kann sie ausgetauscht werden.
Völlig begeistert sind wir vom schnellen An- und Ausziehen der Schuhe ohne jeden Kraftaufwand. Die vordere Lasche wird weit nach vorne geöffnet, dann stülpt man den Schuh über den Huf. Der Schnallenverschluss wird zu geklickt und vor dem Abreiten dann nochmals
"step by step" (ähnlich wie eine Snowboard-Bindung) angezogen. Zum Ausziehen löst man denhufschuhtest2006_2 Schnallenverschluss und zieht den Schuh von Huf. Sind Schuh und Huf sauber, so dauert das Anziehen ohne irgend ein Werkzeug ca. 15 Sekunden, das ausziehen ca. 10 Sekunden. Das ist wirklich genial.
Beide Pferde liefen mit den Schuhen sehr gut, es gab während der Testzeit von ca. 3 Monaten im Frühjahr und 3 Monaten im Herbst (über Sommer laufen die Pferde mit Plastikbeschlag) keinerlei  Probleme. Unser Traber hat im Renngalopp zwei mal einen Hufschuh verloren – aber das war wirklich auch nur um die Schuhe einem Extrem-Test zu unterziehen. Dabei muss man wissen, dass wir mit den Hufschuhen auch durch Bäche, über Windbruch und Geröllfelder reiten. Also die Schuhe wurden nicht nur in Schritt auf den drei Meter breiten Waldautobahnen benutzt. Ich kann sagen: wir (Christiane Claus und JürgenStaß) sind rundum zufrieden.
Bei einer Sammelbestellung würde der Hersteller die Schuhe vor Ort anpassen. Langfristig wird jemand gesucht, der die Schuhe hier im Saarland und dessen Umland bei den Kunden anpasst. Bei Interessen meldet Euch bitte unter der angegebenen Internetanschrift.
Der Preis für die Hufschuhe liegt bei 100.- Euro plus Anpassung / pro Schuh.
Weitere Infos unter: www.horse-castle.com
(Christiane Claus und Jürgen Staß)



Easy-Boot epic

hufschuhtest2006_3 dieser Schuh wurde im letzten Kalender ausführlich beschrieben. Er wird von uns weiterhin benutzt. Da die Sohle mittlerweile ziemlich abgelaufen war, wurde er neu besohlt. Dazu haben wir im Handel erhältliche Plastikbeschläge auf den Hufschuh geklebt und dann vernietet. Vorher muss natürlich die Sohle absolut plan geschliffen werden. Mit etwas handwerklichen Geschick ist das Anbringen von Hufplatten unter diesen Schuhen kein Problem. Weitere Infos zum Schuh unter www.easyboot.de       (Jürgen Staß)




Dallmer Clog
Der Hufschuh ist in seiner Handhabung sehr einfach. Zum Anziehen öffnet man die beiden Schnallen, vorne am Hufschuh, hebt den Huf hoch, zieht den Schuh über den darüber. Nachdem man geprüft hat, dass der Schuh richtig sitzt stellt man den Huf ab und schließt die Schnallen, welche wie bei einem Skischuh funktionieren. Das Ballenteil des Schuhes ist aus Neopren und polstert den Ballen optimal. Dadurch, dasshufschuhtest2006_4 der Schuh zur Sohle hin offen ist kann man ihn in der Weite sehr leicht verstellen. Dallmer bietet hierzu verschiedene Längen an Stegen an, womit man die Weite individuell auf die Breite des Hufs anpassen kann. Außerdem kann man je nach Winkelung des Hufs die Gurtbänder, die über das Ballenteil nach vorne zu den Schnallen laufen verkürzen oder verlängern. Insgesamt kann man zur Handhabung und Anpassung sagen, dass alles sehr einfach und vor allem auch sehr schnell zu bewältigen ist. Wir haben den Schuh dann im Gelände getestet. Dazu ist vorab zu sagen, dass durch sein geringes Gewicht die Pferde in ihrer Bewegung nicht einschränkt und so auch empfindliche Pferde problemlos damit zurecht kommen. Doch die vorstehenden Schnallen vorne am Schuh können schon in hohem Gras aufgehen und der Schuh ist ais. Dem kannhufschuhtest2006_5 man aber mit Bell Boots oder Springlocken entgegenwirken. Ansonsten macht der Schuh jede Bodenbeschaffenheit und –art mit, ob tiefen Matsch, Wasser oder Schotter der Schuh sitzt immer fest am Huf. Nach dem Reiten sollte der Schuh natürlich gereinigt werden, was mit warmem Wasser sehr gut möglich ist. Bei der Reinigung sollte man besonders das Ballenteil gründlich abwaschen, da es sonst porös werden kann und scheuert. Der Schuh ist auch sehr strapazierfähig, was den Abrieb betrifft. Dallmer bietet auch einige Extras an, wie z.B. eine Sohleneinlage gegen Schneestollung oder Spikes gegen die Rutschgefahr. Alles in allem ist der Dallmer Clog ein prima Hufschuh, der bei jedem Wetter und jeder Jahreszeit problemlos einsetzbar ist. Das Preis-Leistungsverhältnis ist auch sehr gut. Der Schuh ist in den Größen 1-4 erhältlich und die Formen für Vorder- und Hinterschuh sind verschieden. Der Vorderschuh ist rund, wobei der Hinterschuh eher oval ist. Mehr Informationen findet man unter www.dallmer.de und unter www.huf-shop.de kann man das Paar Schuhe für 144,90 € kaufen.
(Elke u. Jennifer Chudzinski)



Fazit: alle Hufschuhe haben ihre Vorteile!

Der wichtigste Faktor für das optimale Reiten mit Hufschuhen ist das Finden der korrekten Hufschuhgröße. Hierzu ein Tipp: wir stellen jeden einzelnen Huf auf ein Stück weisses Papier und fahren mit einem Bleistift den Rand ab. Besonders an den Trachten muss man sehr sorgfältig arbeiten, denn sonst hat man nicht die korrekte Huflänge. Dann schneiden wir die einzelnen Hufe aus, versehen sie mit Pferdenamen, Hufbezeichnung und Datum. So kann man dann in Ruhe die korrekte Größe der Hufe messen. Wenn der Hufschuh dann ankommt, legt man den ausgeschnittenen Huf in den Schuh und sieht auf Anhieb, ob er passt. Es kann auch vorkommen, dass sich der Huf im Laufe eines Jahres verändert. Anhand des Datums sieht man dann ganz deutlich, ob der Huf kleiner, größer oder unverändert ist. Ebenso wichtig ist es, einen Schuh zu finden, mit dem das Pferd optimal laufen kann, denn nicht alle Schuhe passen zu allen Hufen. Hier muss man probieren und sollte (wie bei allem) die Flinte nicht zu schnell ins Korn werfen.
hufschuhtest2006_6

   
© VFD-Landesverband Saar