30 Jahre VFD-SAAR
Pferdesteuer
Mitglied werden?
Startseite
Ansprechpartner
Ausbildung
Die VFD
Downloads
Jugend-Seiten
Login /-out
Mitgliederinfos
Mitglieder-Portraits
Nachberichte
Nachberichte 2017 Nachberichte 2016 Nachberichte 2015 Nachberichte 2014 Nachberichte 2007 Nachberichte 2008 Nachberichte 2009 Nachberichte 2010 Nachberichte 2011 Nachberichte 2012 Nachberichte 2013
Pinnwand
Recht / Gesetz
Teilnahme-
Termine
Tests und Tipps
Vorwort zu den Tests Praxistests 2017 Praxistests 2016 Praxistests 2015 Praxistests 2014 Praxistests 2012 Praxistests 2011 Praxistests 2008 Praxistests 2007 Akalypte – oder Warum wir mal die Sense schwingen sollten Satteltests Satteldeckentests Rund um den Huf-Hufschuhe Testbericht Bio Kokosöl von Dr.Goerg Regendecken- Regenjacken-Tests Buchtipps Navigationsgerät GARMIN GPSMAP60CSx im Test Tipps rund ums Pferd Wanderreitertipps Wanderreitzubehör der Firma Ortlieb
Tierschutz
Tipps für Veranstalter
VFD-Stafettenritt
Wanderreiten

   

Akalypte –oder Warum wir mal die Sense schwingen sollten

Details

Die Brennnessel- urtica dioica - ist ein Stickstoffanzeiger und hart im Nehmen und Pferdeleute finden sie an den verschiedensten Stellen ihrer Weiden.

links: männliche Blüte                    rechts: weibliche Blüte

Brennnesseln lassen sich gefahrlos anfassen, indem man sie von unten nach oben überstreicht. Die Brennhaare sitzen am Stiel und unter den Blättern, haben an ihrer Spitze ein Köpfchen und einen Widerhaken. Wird es abgerissen, so reißt es Teile des Brennhaares mit und ähnlich wie durch eine Injektionsspritze fließen die Inhaltsstoffe (Serotonin, Histamin, Acetylcholin, ein Salz der Ameisensäure) in die Wunde und verursachen den brennenden Schmerz.

Die mehrjährige Große B. ist eines der ältesten Heilkräuter mit einem breiten Wirkungsspektrum und gilt heute längst nicht mehr als Unkraut, sondern auch unter Wissenschaftlern wieder als „Königin unter den Heilpflanzen“.

Wie andere Wildkräuter auch, enthält sie ein breit gefächertes Spektrum an wertvollen Inhaltsstoffen, durchschnittlich etwa 10 x mehr als Kulturgemüse.

Junge Pflanzen enthalten etwa 25 g Vitamin C pro 100 g, Carotinoide (Haut, Haare), Vit. E (Zellen, Gewebe), B2, B5 (Zellatmung, Stoffwechsel, Hormonbildung).
Sie ist nicht nur reich an Vitaminen, sondern enth alten bis zu 4%  Mineralien und Spurenelemente: Eisen, Kalzium, Magnesium, Kalium, Phosphor, Silizium, Mangan, Kieselsäure.

Sie enthält auch Glukokinine, die ähnlich wie Insulin den Blutzuckerspiegel senken.

Die Früchte enthalten Proteine, Schleime und bis zu 30% fettes Öl mit einem hohen Gehalt an Linolsäure und Vitamin E.

Bei Arthroseschmerzen und Gelenkrheumatismus  hilft eine  Tinktur aus frischen Brennnesselwurzeln. (Chinasäuren)

Therapeutischer Einsatz bei Erkrankungen der Atmungsorgane und Magendarmkatarrh mit Kolikschmerz

Kaliumsalze sind für die harntreibende Wirkung verantwortlich
 
Wurzel gilt als wichtiges Mittel bei gutartiger Prostatahyperplasie, sie enthält ein spezifisches Lectin (säureresistent und hitzeunempfindlich), Lignane, Ceramide, Beta-Sitosterol, Scopoletin und Polysaccharide.

Andere Erkrankungen der Harnorgane werden ebenfalls mit Brennnesselpräparaten behandelt.

Schmetterlingsweide
Mit den Brennhaaren schützt sich die Pflanze von Insektenfraß, trotzdem ist sie für die Raupen von rund  50  Schmetterlingsarten eine  beliebte Futterpflanze. Einige, wie z.B.  der Admiral, das Tagpfauenauge legen ihre Eier ausschließlich auf Brennnesseln ab.)

Alte Pflanzbestände in feuchten Gräben dienen der Gartenschnirkelschnecken als Hochsitz.
Bestimmte Arten von Libellen, diesen wunderschönen fliegenden Edelsteinen, dienen sie zur Überwinterung.
Eidechsen, Ringelnattern und die frisch geschlüpften Amphibien finden Schutz darunter.

Brennnessel und Aberglaube (Ein Versuch ist`s möglicherweise wert)                                                                                        

Wer am Gründonnerstag Gemüse aus Nesseln isst, ist das Jahr über vor Geldnot geschützt.
Wer  5 Nesselblätter in der Hand hält, den befällt keine Furcht und er bleibt bei kühlem Verstand.
Am Johanni-Tag gibt es Brennnesselpfannkuchen, wie sie ein uraltes Mittel gegen Nixen- und Elfenzauber ist.
Wer Brennnesselkuchen schon am 1. Januar isst, der wird ein gutes Jahr haben.
Fasergewinnung und Färbepflanze                                                                                 (Herstellung von Nesseltuch, Wolle kann nach Vorbeizen mit Alaun  wachsgelb gefärbt werden. Eine Zinnvorbeize, Kupfernachbeize und Ammoniakentwicklungsbad erzielt ein kräftiges Graugrün. Man benötigt etwa 600 g Br. Pro 100 g Wolle.)
Gemähte und angewelkte Br. Werden von Pferden gern gefressen und so nehmen sie die Wirkstoffe auf.

Mähen mit der Sense ist gut für den Kreislauf.
Da die Br. , wie die meisten Heilpflanzen auch, für jeden Menschen zugänglich ist, bietet die Pflanzenheilkunde für sie vielfältige Anwendungen und ein  Stück Unabhängigkeit.
 Ihr selbst könnt euch die Brennnessel in verschiedenster Form zu Gemüte führen (Brennnessel-Chips, Saucen, Dips, Tees, Salatbeigabe, in Kartoffelpüree, Quarkspeise, Hautcreme aus Vaseline, selbstbereiteter Br-Saft, Haarwasser,  .....)
Also genügend gute Gründe,  AKALYPTE nicht „wegzuspritzen“, sondern abzumähen. 2 bis 3maliges mähen pro Weidesaison hält den Bestand klein.

Viel Spaß ! Judith Mink

   
© VFD-Landesverband Saar