30 Jahre VFD-SAAR
Pferdesteuer
Mitglied werden?
Startseite
Ansprechpartner
Ausbildung
Die VFD
Downloads
Jugend-Seiten
Login /-out
Mitgliederinfos
Mitglieder-Portraits
Nachberichte
Nachberichte 2017 Nachberichte 2016 Nachberichte 2015 Nachberichte 2014 Nachberichte 2007 Nachberichte 2008 Nachberichte 2009 Nachberichte 2010 Nachberichte 2011 Nachberichte 2012 Nachberichte 2013
Pinnwand
Recht / Gesetz
Teilnahme-
Termine
Tests und Tipps
Vorwort zu den Tests Praxistests 2017 Praxistests 2016 Praxistests 2015 Praxistests 2014 Praxistests 2012 Praxistests 2011 Praxistests 2008 Praxistests 2007 Akalypte – oder Warum wir mal die Sense schwingen sollten Satteltests Satteldeckentests Rund um den Huf-Hufschuhe Testbericht Bio Kokosöl von Dr.Goerg Regendecken- Regenjacken-Tests Buchtipps Navigationsgerät GARMIN GPSMAP60CSx im Test Tipps rund ums Pferd Wanderreitertipps Wanderreitzubehör der Firma Ortlieb
Tierschutz
Tipps für Veranstalter
VFD-Stafettenritt
Wanderreiten

   

VFD-SAAR-Schnupper-Workshop bei Silvia Hemmerling

Details

 

  • Daggi_in_Action
„Kommst du mit zu Silvia Hemmerling?“ hatte Christiane mich gefragt. Da ich frei hatte, stand dem nichts im Wege. Es ging um einen Schnupperkurs, extra für uns VFD-ler, damit wir Führungsstärke entwickeln. Das kann ja nix schaden, dachte ich. Die Co-Trainer waren Pferde, das kann doch nur gut sein. Zu meiner Freude war das Mitmachen auch noch kostenlos. Prima!!! Dann machte ich mir um die Sache keine Gedanken mehr. Beim Job und unserem zeitintensiven Hobby muss ich schon aufpassen, dass ich den Termin nicht vergesse. Aber heutzutage gibt es ja Handys und auch meine Generation weiß das durchaus zu nutzen. Also bin ich abgehetzt und fast pünktlich bei Silvia auf Schloss Rammelfangen eingelaufen. Ein richtiges Schloss ist es nicht, doch es ist auf jeden Fall feudal und als ich die Mädels im Park sitzend und Crémant schlürfend vorfand, fing ich an, mich zu entspannen.

Dann ging es zu den Pferden. Vier Isländer-Mädels im Alter von 24 und 28 Jahren. Es war bei uns vier Pferdefrauen nicht notwendig, Verhaltensweisen im Umgang mit den Pferden zu besprechen und so konnten wir gleich loslegen. Die erste Aufgabe war die Kontaktaufnahme. Ich schnappte mir gleich das Pferdchen, das noch an einem übrig gebliebenen Heuhäufchen knabberte. Offensichtlich hatte es immer Hunger. Dafür hatte ich Verständnis. Ich sprach Hvida an, streichelte sie und war ganz im Hier und Jetzt. Jeglicher Stress und Gedanken an die Arbeit fielen von mir ab. Die Sache machte mir richtig Freude! Drumherum war sonst nichts mehr wichtig. Silvia hatte uns einen kleinen Parcours aufgebaut, über den wir unsere Pferde führen sollte. Da gab es zum Beispiel eine Plane, ein Flatterband, und so weiter.

Christiane suchte sich nicht aus, sie wurde auserkoren. Bjalla dockte bei ihr an. Julia wählte Grotti und Heike zog es zu Lisa. Ich fand Lisa aber auch ganz entzückend. Die weckte sofort meinen Beschützer-Instinkt. Und auch den von Heike. Bei den Aufgaben war sie sehr zart im Umgang mit ihr und erließ Lisa sogar Teile davon. Tipps von uns anderen, die Aufgaben effektiver und leichter zu lösen, setzte sie nicht um. Darauf angesprochen, erklärte sie, sie arbeite immer alleine, habe keine Kollegen neben sich. Aaaaaah, deswegen!

Julia hatte hohe Ansprüche an sich selbst und an das Pferd beim Lösen der Aufgaben. Das deckte sich nicht immer mit der Meinung von Grotti. Deshalb stieg das Pferdchen bei der einen oder anderen Aufgabe, die Julia wiederholte, einfach aus. „War doch gut eben. Das mach ich nicht nochmal.“ schien sie zu denken.

Christiane musste etwas fassungslos feststellen, dass Bjalla nach ihr schnappte, sobald eine Anforderung an sie gestellt wurde. „Dann setz dich durch!“ forderte Silvia sie auf. „Wer führen will, muss überzeugen!“ Und Christiane setzte sich durch. Wer würde auch daran zweifeln!

Die Pferde führten uns in kürzester Zeit vor, ob sie uns folgen würden oder eben nicht. Dazwischen gibt es für Pferde keine Option. Sie geben uns direkt, sofort und unverblümt Antwort auf unsere nonverbale Konversation. Unterschiede zwischen dem was wir sagen und verlangen und dem, was wir fühlen und denken, spiegeln sie unverhohlen eins zu eins. Keine Lügen, keine Ausreden, kein Beschönigen. Nichts als die Wahrheit. Eine Wahrheit allerdings, die wir annehmen können. Während wir ein solches Verhalten von einem Azubi zum Beispiel nicht dulden würden! Das ehrliche Reflektieren der eigenen Führungsqualitäten ermöglicht uns eine höhere soziale Kompetenz und erschließt uns oft alternative Lösungen.

Nach sehr kurzer Zeit erkannte man bereits ein Zusammenwachsen der Teams und eine entsprechende Kooperation. Pferde sind nicht nachtragend und man bekommt gleich wieder eine neue Chance. Dabei haben wir nicht einmal bemerkt wie schnell die Zeit verflog, so interessant und kurzweilig war dieser Workshop. Jeder nahm sein Aha-Erlebnis mit nach Hause und hatte auch schon ein paar Ratschläge im Gepäck.

Ihr wollt noch wissen, wie ich mein Pferdchen motiviert hab? Na, ich hab es bestochen! Das kappt immer, bei Pferden, Männern oder Azubis!

Der Kurs wird noch dreimal angeboten an folgenden Terminen: 24.8, 21.9. & 19.10. jeweils von 18.00 bis 21.00 Uhr, packt die Gelegenheit beim Schopf und nehmt teil.

Dagmar Cullmann

 

   
© VFD-Landesverband Saar