Die nächsten Termine

23.03.2019 - 24.03.2019 Natural-Horsemanship (Aufbau-Kurs) 23.-24.3.2019
24.03.2019 - 24.03.2019 Gelassenheits- und Reiterspiele-Training
24.03.2019 - 24.03.2019 Natural-Horsemanship (Aufbau-Kurs) 23.-24.3.2019
24.03.2019 - 24.03.2019 Pippi-Lotta-Kurs
29.03.2019 (20:00h - 22:00h)Mitgliederversammlung
30.03.2019 - 30.03.2019 2-Tages-Kurs; Grundkurs „Berittenes Bogenschießen“
   
30 Jahre VFD-SAAR
Pferdesteuer
Mitglied werden?
Startseite
Ansprechpartner
Ausbildung
Die VFD
Downloads
Jugend-Seiten
Login /-out
Mitgliederinfos
Mitglieder-Portraits
Nachberichte
Nachberichte 2018 Nachberichte 2017 Nachberichte 2016 Nachberichte 2015 Nachberichte 2014 Nachberichte 2007 Nachberichte 2008 Nachberichte 2009 Nachberichte 2010 Nachberichte 2011 Nachberichte 2012 Nachberichte 2013
Pinnwand
Recht / Gesetz
Teilnahme-
Termine
Tests und Tipps
Praxistests 2017 Praxistests 2016 Praxistests 2015 Praxistests 2014 Praxistests 2012 Akalypte – oder Warum wir mal die Sense schwingen sollten Vorwort zu den Tests Praxistests 2007 Praxistests 2008 Praxistests 2011 Satteltests Satteldeckentests Rund um den Huf-Hufschuhe Testbericht Bio Kokosöl von Dr.Goerg Regendecken- Regenjacken-Tests Buchtipps Navigationsgerät GARMIN GPSMAP60CSx im Test Tipps rund ums Pferd Wanderreitertipps Wanderreitzubehör der Firma Ortlieb
Tierschutz
Tipps für Veranstalter
VFD-Stafettenritt
Wanderreiten
Datenschutz

   

Die VFD steht für Sicherheit

Details

Daggi geht ein Licht auf - mit Horselights

  • 1_Vorm_Abritt_800x534
Wie immer in der dunklen Jahreszeit habe ich pflichtbewußt die eingemotteten Leucht-Utensilien ausgepackt. Denn wenn ich auch nur „um die Ranch“ reite, so muss ich doch immer wieder einen Teerweg entlang reiten oder überqueren. Und wie alle gut informierten Reiter wissen, muss man sich, bzw. sein Pferd, gemäß der Straßenverkehrsordnung beleuchten. Da andere Nutzer auch bei Dämmerung oder Dunkelheit unterwegs sind, sollte man in jedem Fall dafür sorgen, dass man gesehen wird. Für mich gibt es z. B. eine VFD-Reflektor-Warnweste und Reflektor-Armbänder. Auf meinen Helm prangt ein Reflektor-Aufkleber und mein Hund hat ein LED-Halsband bekommen. Doch an meinen Steigbügel, da hängt meine Versicherung in der Dunkelheit: die „Horselights“ von Stefan Thöne!

Die „Horselights“ sind Begrenzungsleuchten, die mit je zwei Klettbändern unter den Steigbügeln festgemacht werden. So können die anderen Verkehrsteilnehmer das Pferd und dessen Breite rechtzeitig erkennen und einschätzen. Die Lampen sind in einem Aluminiumgehäuse und leuchten mit moderner LED- Technik über einen Reflektor nach vorne weiß und nach hinten rot, genauso, wie es die Straßenverkehrsordnung vorschreibt. Außerdem besitzen sie an der Seite einen gelben Reflektorstreifen, damit wird man auch beim überqueren der Straße wahrgenommen. In meinen Lampen (erworben in 2016) wird die Energie geliefert von vier Akkubatterien AAA 800mAH, die einzeln austauschbar sind und in einem herkömmlichen Ni/Mh Ladegerät geladen werden können. Für die Pragmatiker unter uns gibt es auch einen integrierten Schnell-Lade-Anschluss.

Mittlerweile hat der Hersteller, Stefan Thöne, eine neue Generation gebaut. Die „Neuen Horselights“ besitzen einen Lipo-Akku, einen Überladungsschutz und eine Ladeanzeige; blau=voll geladen, rot=wird geladen. Die Ladedauer von leer bis voll beträgt ca. 3 Std.; die Leuchtdauer beträgt ca. beachtliche 48 Std .

Geladen wird jetzt über ein USB  Kabel mit Mini oder Micro Anschluss

Der aktuelle Preis ist über die Internetseite zu erfahren: www.HorseLights.de

Die Lampen sind leicht und schnell anzubringen. Bei Steigbügel-Riemen wie beim Englisch-Sattel können sie nach dem Reiten mit den Bügeln unter das Sattelblatt gezurrt werden. Der Ein-Ausschalter ist während des Reitens auch vom Sattel aus gut zu erreichen. Sie haben ein Gewicht von jeweils 250g. Ich selbst habe bei einem Dauerbetrieb von acht Stunden keine Ermüdung der Akkus feststellen können. Nachdem ich sie drei Monate nicht genutzt und nicht geladen hatte, waren sie sofort funktionstüchtig. Es war kein vorheriges Laden notendig. Die Lagerung im Stall bei schwankendenTemeraturen und wechselnder Luftfeuchtigkeit kann ihnen nichts anhaben. In ca. 100m Entfernung sind die Lampen für andere Verkehrsteilnehmer deutlich auszumachen. Durch das diffuse Licht sind andere Reflektoren an Pferd und Reiter gut zusehen. Oft nutze ich die Lampen auch zur Beleuchtung am Sattelplatz.

Das hochwertige Metall ist solide verarbeitet. Die Lichter sind praktikabel in der Handhabung und die Wartung macht keine Mühe. Der Service ist gut. Durch die zu erwartende Langlebigkeit sind sie umweltfreundlich. Ein echtes „Muss“ für alle, die Wert auf Sicherheit und Nachhaltigkeit legen und beim Reiten flexibel sein möchten oder müssen.

Eure Sportwartin, Dagmar Cullmann

   
© VFD-Landesverband Saar